Search
Search Menu

PFQ Seminar: Methoden des partizipativen Veränderungsmanagements

In den Seminaren “Methoden des partizipativen Veränderungsmanagements” befähigen wir MitarbeiterInnen von NRO aus der Entwicklungszusammenarbeit und Entwicklungspolitik dabei, einen systemischen Metablick auf Veränderungsprozesse und -Dynamiken in ihrer Projektplanung und -umsetzung einnehmen zu können. So erlangen die Teilnehmenden ein wertvolles Werkzeug um auf die ständig auftretenden Hindernisse und Veränderungen während eines Projektzykluses entsprechend reagieren zu können. Damit wird sichergestellt, dass alle relevanten Stakeholder in die Planung der Änderungen einbezogen sind, das Ziel des Projektes realistisch gesetzt wird und die zur Erreichung des Ziels nötigen Interventionen entsprechend der auftretenden Änderungen angepasst werden können.

MitarbeiterInnen von entwicklungspolitischen Organisationen stehen in ihrer Arbeit zahlreichen Herausforderungen gegenüber: ihre Projekte sollen zum einen nachhaltig wirken, partizipativ die Betroffenen zu Beteiligten machen und das Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe verfolgen. Hinzu kommt, dass die Umsetzung der Projekte häufig in Kulturräumen erfolgt, die sich zum einen untereinander, und zum anderen zum heimischen Kulturraum deutlich unterscheiden. Des Weiteren beschleunigt die Digitalisierung die stetige Veränderung auch in diesen Kulturräumen. Die Projektumgebung wird zunehmend komplexer und Wirkung (direkt und indirekt) weniger planbar. Diese Komplexität erschwert die Umsetzung von wirkungsvollen Projekten und stellt hohe Ansprüche an interkulturelle Kompetenzen, Projektmanagementfähigkeiten und einem Verständnis für und dem Führen von Veränderungsprozessen.

“Methoden des partizipativen Veränderungsmanagements” richtet sich an MitarbeiterInnen und Mitglieder von Verbänden, kirchlichen Organisationen, Stiftungen, Fördervereinen, Initiativgruppen, Aktionsbündnissen, Solidaritätskreisen und entwicklungspolitischen Netzwerken oder Gruppen, die Projekte im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit und -politik planen und durchführen möchten.

Während des zweitägigen Seminars werden drei konkrete Methoden vermittelt, welche Sicherheit geben neue Sichtweisen und Formen der Zusammenarbeit in den Projektaktivitäten einzuführen, sowie notwendige Veränderungen anzustoßen:
1) Eine Methode, die den „typischen“ emotionalen Ablauf von Veränderungen beschreibt und ein differenziertes Verständnis für die psychologischen Dimensionen des Wandels vermittelt.
2) Ein strukturierter Diskussionsprozess, in dem das Know-How von Stakeholdern einbezogen und für einen ganzheitlichen Lösungsprozess nutzbar gemacht wird.
3) Eine zukunftsorientierte Methode, die den Blick vom Problem zur Lösung bringt und ein gemeinsames Zukunftsbild entwirft; und somit Lösungsorientiertheit trainiert.

Methodik: Trainer-Input, prozessorientierte Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch, Fallbearbeitung anhand konkreter Anliegen aus der Praxis, Erfahrungsaustausch, Selbstreflektion, Feedback
Neben der Fallbearbeitung anhand konkreter Anliegen aus ihrer Praxis gibt es zudem Raum für Erfahrungsaustausch untereinander.

Die von PFQ geförderten Seminare finden statt in:

  • Berlin
  • München
  • Köln
  • Frankfurt

Weiter Infos folgen in Kürze.

“Vor allem das praxisnahe Erlernen von Methoden und Interventionen sowie der Kollegiale Austausch von Erfahrungen kommen mir im Alltag als Führungskraft sehr zugute.” – Elena K., Geschäftsführerin einer NGO